Ein Blick auf die neue PSP Vita

Die PSP Vita ist nun seit dem 22.Februar überall erhältlich und kostet bei Amazon nun um die 230€.
Nach einer kurzen Konfiguration zu Beginn lässt sich sofort mit der PSP Vita loslegen, jedoch zeigt sich bereits hier ein erster kleiner Makel: Die Internetkonfiguration.
Zu Beginn ist es nur Möglich sich in einem Netzwerk ohne Verschlüsselung einzuloggen, was die meisten Nutzer zwingt, die Erstkonfiguration vorzeitig abzubrechen, um in den Einstellungen auch ein Verschlüsseltes Netzwerk zu bewilligen.

Die Analogsticks ähneln der des Konsolencontrollers, jedoch stoßn nach wenigen Millimetern an ihre „Schwenk“-Grenze, da sie das Gehäuse berühren.
Jedoch gewöhnt man sich schnell daran, muss jedoch feinfühliger hantieren als bei dem großn Konsolenbruder.

Generell ist die gesamte Konsole kleiner und kompakter geworden, was zwar die Mobilität erhöht, jedoch den Spielspaß bei Menschen mit großn Händen etwas limitiert.

Der Touchscreen bietet der PSP Vita einen großn Vorteil gegenüber der PSP, da nun bei Bedarf neue Buttons einfach auf dem Touchscreen programmiert werden können, was die Begrenzung auf die physischen Knöpfe ausschließt, und eine kreativere Spielumgebung fördert.
Die Reaktionszeiten des Touchscreens sind flott, und ein allgemein schneller Spielfluss ist gegeben.

Die Bildqualität ist einwandfrei, und liefert ein glasklares Bild mit guten Farben, welches im Rahmen der Handeld Konsolen überdurchschnittlich gut ist.

Der Akku hält bei normaler Helligkeit und vollem Sound rund 5 Stunden, wobei die PSP Akku Anzeige wenig aussagekräftig ist.
Ist die PSV leer, schaltet sie sich nicht aus, sondern fährt in den Standby-Modus, wo man sofort wieder loslegen kann, wenn der Akku wieder die Mindestspannung zum Einschalten der PSV enthält.
Vorher, ist die PSV auch nicht mit angeschlossenem Ladekabel zu aktivieren.
Ein weiteres wirklich gut umgesetztes Feature ist der Notfall-modus.
Falls sich die PSV aufgehängt hat, kommt man nach 30 Sekunden gedrückter Power Taste in den Notfallmodus, wo sich die PSV wiederherstellen lässt.

Der PS-Store überzeugt mit der großn Anzahl an Demoversionen, sowie PSP-Vollversionen die kostenlos zum Download zur Verfügung stehen.

Alles in allem lässt sich sagen das die PSP Vita ein klasse Handheld ist, Kritiker bezeichnen diese mit 230€ als überteuert, vergleicht man jedoch den Preis der PSP Vita, mit dem Nintendo 3DS, dann ist dieser besser gerechtfertigt, als der des Nintendo 3DS, der eine wesentlich geringere Ausstattung verfügt.

{ Comments are closed }