AMD FX-9590 CPU für 878 Dollar vorbestellbar!

amd-logoIm Kampf um den letzten Prozentpunkt im Benchmark-Krieg gehen die Chip-Hersteller teils skurrile Wege. Dass „Performance mit der Brechstange“ bei der potentiellen Käuferschaft aber nur selten gut ankommt, musste sogar Intel bereits spüren – der Pentium 4 erwies sich aufgrund seiner wenig energiesparenden Architektur als Rohrkrepierer. Nun scheint AMD die Erfahrungen selbst machen zu wollen und verkauft massiv hochgetaktete Prozessoren zu fast schon unverschämt hohen Preisen.

Vor ein paar Wochen war es noch ein Gerücht, das niemand so recht glauben wollte: AMD sollte kurz vor der Einführung neuer FX-Prozessoren mit acht Rechenkernen und Taktfrequenzen von bis zu 5 Gigahertz stehen. Vor allem die anvisierte TDP von satten 220 Watt ließ die Marktbeobachter mit dem Kopf schütteln. So verrückt ist AMD nicht, nicht in Zeiten von Green-IT.

Auf der Computex dann zeigte sich ein Mainboard für „AMD High TDP CPUs“ und das Gerücht um die „Centurion“-Prozessoren schien bestätigt. Nun ist es soweit, AMDs FX-9590 kann vorbestellt werden.

Wie bereits gemutmaßt kommt dieser Prozessor mit vier Rechenmodulen und damit acht Pseudo-Kernen in AMD-Rechenweise daher. Der Takt liegt bei 4,8 Gigahertz und steigt per Turbo auf bis zu 5 Gigahertz. Zum Einsatz kommt AMDs Piledriver-Innenleben, allerdings mit stark erhöhten Spannungen um den Takt halten zu können. Entsprechend steigt auch der Energiebedarf des Prozessors. Die Thermal Design Power, TDP, der Wert also, auf den das Kühlsystem eines Rechnerns und die Spannungsversorgung des Mainboards ausgelegt sein muss, liegt bei gigantischen 220 Watt. Zugegeben, Grafikkarten kommen mittlerweile auf höhere Werte, dennoch: Intel erbringt mit Ivy Bridge bei 77 Watt mehr Performance.

Dazu kommt ein Preis, der wohl nur finanziell gut betuchte AMD-Fans ansprechen wird: 878 US-Dollar verlangt AMD für den FX-9590. Dazu kommt die Anschaffung eines „High-TDP-Mainboards“ und eines potenten CPU-Kühlers um der Abwärme der CPU Herr zu werden. Wow!