Desktop nur zweite Wahl – Intel konzentriert sich auf den Mobil-Markt

Intel
© Intel

Dass der klassische Desktop-PC außr bei Gamern nur noch wenig in Mode ist hat sich nun auch zu Intel herumgesprochen. Zwar kaufen PC-Spieler noch immer fleißig teure CPUs und andere Luxus-Hardware, allgemein sinkt die Beliebtheit der großn Monster-Rechner aber. Notebooks und vor allem Tablets hingegen stehen groß in Kurs und verdrängen den PC.

In Zukunft will sich Intel nach eigener Aussage daher deutlich stärker auf die Mobil-Sparte konzentrieren. Vor allem bei den beliebten Tablets will Intel stärker mitmischen und den stromsparenden Atom auf Leistung trimmen.

So soll in Zukunft auch einmal ein Atom vor einem Core-Prozessor erscheinen. Den Anfang soll die neue Silvermont-Serie machen – Atoms in 22 nm Fertigung und Ivy-Bridge-GPU. Gegenüber den bei Tablets bislang fast ausschließlich genutzten ARM-Prozessoren sollen Silvermont mehr Leistung bei ebenfalls geringer Energieaufnahme erbringen. Schon jetzt finden sich vereinzelt Android-Tablets mit Atom-Innenleben – so auch das von uns neulich in Hamburg bei einer Presseveranstaltung von Asus begutachtete MeMo Pad FHD 10 mit Singlecore-Atom, 2 GB RAM, Full-HD-Display mit 10 Zoll Diagonale und einem Preis von 349 Euro. Im ersten Hands-on fühlte sich das FHD 10 erfreulich flott und vor allem sehr leicht an. Preislich allerdings konkurriert es mit einigen besser ausgestatteten Geräten und liegt in der App-Auswahl aufgrund der für Android ungewöhnlichen x86-CPU im Rückstand.