Gamertec Hardware News KW 44 – Von Dennis Ziesecke

 

hw-news-banner
 

Heute mal gemischt mit Aktuellen – Abmahnungen

 

Innovationen! Sensationen! Groß Zahlen! Hersteller werben gerne mit markigen Schlagwörtern, mit großn Zahlen und allem, was sie auch sonst nur wenig kostet. Doch muss es tatsächlich der gigantische Grafikspeicher bei der neuen Grafikkarte oder gar im Notebook sein? Weniger innovativ, sensationell, groß ist eine neue Abmahnwelle, bei der Nutzern eingeredet werden soll, einen Porno heruntergeladen zu haben. Wir berichten, warum ihr euch keine Sorgen machen solltet. Anders hingegen könnte es unter Umständen ausschauen, wenn eurer Gewissen aufgrund eines illegalen Downloads zwickt: Die Betreiber von KinoX.to wurden hochgenommen und nun dürften auch die Nutzerdaten anderer Seiten dieser Betreiber in die Hände der Staatsanwaltschaft geraten sein. Und dazu gehören prominente Vertreter wie mygulli.com.
 

MSI GT72 mit 8 Gigabyte Grafikspeicher

Wer die Wahl zwischen zwei ansonsten fast identisch ausgestatteten Notebooks hat, wählt zumeist das mit dem minimal besseren Innenleben. Und wenn sich Hersteller wie Asus und MSI im Highend-Bereich bekriegen, dann wird schnell für tolle Schlagwörter gesorgt.
 

So ist das GT72 von MSI, Preisklasse: Ãœber 2000 Euro, nicht nur mit einem flotten i7-Quadcore und 16 Gigabyte RAM ausgestattet, sondern auch mit einer brandaktuellen Geforce GTX 980m. Diesen Grafikchip verbauen auch andere Hersteller wie beispielsweise Asus, bei MSI fällt allerdings die Speicherbestückung mit sagenhaften 8 Gigabyte GDDR5 auf.
 

Nun stellt sich die Frage, ob solch eine Speichermenge überhaupt benötigt wird. Der Verstand sagt „nicht so schnell und wenn, dann ist die GPU bestimmt eh zu langsam“. Die Logik versucht sich mit einem „die werden das nicht machen, wenns keine Vorteile hat“ reinzudrängen.

Sorry Logik, verloren. Hättest du in der Schule aufgepasst, wüsstest du:

„Es reicht wenn der Hersteller Vorteile hat – nämlich dich dazu zu bringen, das Ding zu kaufen“.

Es ist das gleiche Prinzip wie bei Mittelklasse-Grafikkarten, deren VRAM-Bestückung erstaunliche Werte erreicht. Eine GT 740 mit 4 Gigabyte DDR3-Speicher? Muss ja schnell sein, hat ja viel RAM! Mitnichten: DDR3 ist viel zu langsam um sich für Gamingkarten zu eignen, vier Gigabyte sind bei einer solchen Karte eher überflüssig. Dem Käufer werden 20 bis 50 Euro zusätzlich aus der Tasche gelockt, für ein sinnfreies Feature. Nun setzt das Notebook zwar immerhin auf GDDR5, so schnell wird sich aber trotzdem kein Vorteil aus 8 Gigabyte VRAM ergeben. Verarbeitung und Displayqualität sollten da relevantere Entscheidungspunkte sein.
 

Porno! Abmahnung! Geld her!

Wenn die Worte Porno, Anwalt und Abmahnung in einem Brief oder einer Mail gemeinsam auftauchen, ist die Stimmung meist im Keller. Bei jugendlichen Internetnutzern genauso wie bei Familienvater – denn seien wir doch mal ehrlich, ab und an spickt doch fast jeder einmal auf dubiosen Seiten. Nachdem im vergangenen Jahr die Kanzlei Urmann + Collegen massenhaft Redtube-Nutzer wegen des Konsums eines Filmchens abgemahnt haben, steht nun die nächste Kanzlei mit Forderungen vor der Tür.
 

Das massenhaft versendete Schreiben stammt von der Kanzlei Robert Barber aus London und droht mit Einschaltung des Gerichtes wenn die vom Rechteinhaber des Pornos „Sucking Housewifes Reloaded – Julias Pleasure“ nicht anständig vom bösen Abgemahnten bezahlt werden würden.
 

Problematisch: Sowohl die Kanzlei als auch der genannte Rechteinhaber „xfun film ltd“ sind frei erfunden. Immerhin den Film gibt es, allerdings ist erst jüngst richterlich geklärt worden, dass es rechtlich unbedenklich ist, über Streamingdienste Pornografie zu konsumieren.
Tipp an alle Betroffenen: Nicht auf das Schreiben reagieren, auf keinen Fall zahlen. Und den Eltern oder der Partnerin die Lektüre von www.gamertec.de ans Herz legen 🙂 .
 

Razzia bei KinoX.to, Gefahr für Nutzer von Mygully und Boerse.sx

Nachdem das Streamingportal Kino.to vor einiger Zeit zerschlagen wurde, dauerte es nicht lange, bis mit KinoX.to eine Alternative bereit stand. Nun gab es auch bei den Betreibern dieses Nachfolgedienstes Razzien im Namen der Urheberrechtsvertreter. Die beiden Lübecker, denen das Portal gehörte, waren allerdings bereits untergetaucht, das Sondereinsatzkommando dürfte also nur die eher verwunderten Eltern der Betreiber aufgeschreckt haben, da die Razzia in ihr Elternhaus führte.
 

Nutzer von KinoX.to dürften von der Staatsanwaltschaft nichts zu befürchten haben. Bereits bei Kino.to drohte ihnen keine Gefahr, da reines Streaming bislang nicht als strafrechtlich relevant gilt. Hier sind nur die Betreiber des Portales gefragt und entsprechend gesucht.
 

Kniffliger wird es unter Umständen allerdings für Nutzer der Download-Dienstleister wie mygully und boerse.sx. Da hier via One-Click-Hoster tatsächlich urheberrechtlich geschütztes Material illegal angeboten wurde, dürften auch die Nutzer im Visier der Urheber stehen. Falls die Staatsanwaltschaft an die Namen der Nutzer dieser Seiten gelangt, könnten sie mit Abmahnungen rechnen. Diese sollten dann tunlichst nicht so lässig behandelt werden wie die oben erwähnten Porno-Abmahnungen..