Kinderkrankheiten bei der PS4 – Verkaufsstart eher holprig

 

Der Verkaufsstart der PS4 in den USA verlief weniger glänzend als bestimmt von Sony gehofft. Die ersten Geräte machten mit Hardwareproblemen auf sich aufmerksam.
 

ps4-original
© Sony
 

Die meisten Probleme machte die HDMI Schnittstelle, bei Kotakus lies sich das HDMI Kabel nicht richtig verbinden, bei IGN sahs nicht besser aus. Nicht gerade gut wenn gerade bei den beiden Bekanntesten Newsportalen, in dem Bereich, gleich negativpunkte zusammenlaufen.

Auch andere, die die neue Konsole, vor den normalen Kunden, erhalten haben Berichten von Problemen mit den HDMI-Schnittstellen. Bemerkbar macht sich der HDMI-Defekt durch ein blinkendes blaues Licht, das Bildsignal erreiche dabei nicht den Bildschirm. Wenn alles normal funktioniert soll das Licht strahlend weiß leuchten.

Laut dem Statement von Sony gegenüber IGN, berichten nur „eine Handvoll Leute“ von Problemen mit der neuen Konsole. Dies würde nur einem prozentualen Anteil von unter 4% entsprechen und noch innerhalb der Erwartungen liegen. Die meisten Rückmeldungen wären durchaus positiv gewesen. Sony nimmt alle Fehlermeldungen ernst, glaubt aber dass es sich nur um Einzelfälle handele und rechne mit einem „großartigen Start“.

Wir sind gespannt wie der eigentliche Launch verlaufen wird, die meisten Starts ob nun Konsolen oder PC-Zubehör verlaufen mit Kinderkrankheiten, die erst im Massentest deutlich werden. Und so bleibt zo hoffen, dass Sony hier ein gutes Kriesenmanagement in den Startlöchern hat, um die Kunden nicht zu enttäuschen. In diesem Zusammenhang darf man auch gespannt sein wie der Launch der Xbox One verlaufen wird.