Leap Motion – Partnerschaft mit Asus


 
Asus zeigt sich umtriebig, neben Gaming-Zubehör der ROG-Baureihe und Tablets wie dem Asus Transformer und natürlich dem beliebten Nexus 7 zeigt der Hersteller auch Mut bei der Unterstützung neuer Technologien. Jüngster Streich: Leap Motion.

Bereits in unserem Interview mit Chris Roberts ging es um Leap Motion. Diese Bewegungssteuerung wird in Form eines kleinen Kästchens vor dem Monitor realisiert und sorgt für die Möglichkeit der Bewegungseingabe per Hand, Stift oder Finger, ganz ohne dass der Monitor umgerüstet oder gar berührt werden muss. Eine Microsofts Kinect ähnliche Arbeitsweise mit mehreren Infrarot-Kameras erkennt selbst kleine Bewegungen und soll sie latenzfrei auf dem Bildschirm umsetzen. Roberts plant Leap Motion für seine Weltraum-Sim Star Citizen einzusetzen, doch auch produktive Einsätze sind mit Leap Motion möglich. Wer sich den Film Minority Report erinnert: Solche Eingaben lassen sich mit Leap Motion problemlos realisieren.

Allerdings scheitern viele spannende Hardwareprodukte schnell an mangelnder Unterstützung durch die Hard- und Softwareindustrie. Ohne zugkräftige Partner im Hardwarebereich wird sich Leap Motion nicht durchsetzen können, ohne entsprechende Software ebenfalls nicht. Für ein wenig Software will Chris Roberts sorgen, als Hardwarepartner scheint nun seit kurzem Asus festzustehen.

So soll Leap Motion in Zukunft mit ausgewählten Asus-PCs und Notebooks ausgeliefert werden um den Nutzer ein vollkommen neues Eingabegefühl abseits der Maus zu ermöglichen. Vor allem die Gestensteuerung in Windows 8 dürfte Leap Motion sehr entgegenkommen.

Laut dem CEO von Leap Motion, Michael Buckwald, laufen die Produktionsstätten für den kleinen Bewegungskasten auf 100% Auslastung – die Nachfrage scheint also zu stimmen. Das dürfte allerdings nicht zuletzt am nun bekanntgegebenen Deal mit Asus liegen. In Notebooks könnte Leap Motion zudem bereits fest eingebaut werden können, der komplette Raum über der Tastatur ließ sich damit dann für Bewegungseingaben nutzen. Sonderlich viel Performance soll Leap Motion ebenfalls nicht fordern, der Hersteller zeigt sich zuversichtlich, dass sogar die Leistung eines Smartphones ausreichen würde. Auch Tablets könnten daher in Zukunft mit Leap Motion ausgestattet werden.