Microsoft stellt neue Xbox am 21. Mai vor

 
xbox720-logo
 Lange wurde spekuliert, wenn Microsoft Sonys Präsentation der Playstation 4 mit einem eigenen Xbox-Event kontern wird. Nun steht ein Termin fest, Einladungen dazu sind bereits herausgegangen.

Die Einladung trägt den Titel „A New Generation Unveiled“, geladen wird am 21. Mai 2013 um 10 Uhr morgens (örtlicher Zeit) nach Redmond, Washington in das Firmenhauptquartier von Microsoft. Nachdem sich auf der Einladung ein Xbox-Logo befindet, dürfte der Sinn dieser Veranstaltung relativ klar sein: Microsoft wird eine neue Konsolengeneration unter dem Xbox-Logo präsentieren. Ob diese nun Xbox 720 oder „Durango“ (so der Codename der Entwicklerkonsolen) heißn wird lässt das Unternehmen unklar. Auch über technische Daten oder sonstige Spekulationen gibt es keine Aussagen von Microsofts Pressestelle. Warum auch, bis zum Mai bleibt noch viel Zeit für PR-wirksame Spekulationen und eine heißlaufende Gerüchteküche.

Allerdings soll es sich laut Informationen von The Verge nur um eine relativ kleine Veranstaltung handeln, bei der vorerst nur ein paar erste Details bekannt gegeben werden. Wer sich dennoch dafür interessiert: Ãœber Xbox-Live wird es einen Stream der Veranstaltung geben. Es ist allerdings gut möglich, dass Microsoft keine Angaben über die technischen Details der neuen Xbox macht sondern sich erst einmal auf kommende Spiele und ein paar grundlegende Features kümmert. Eine vollständige Präsentation der neuen Konsole soll es dann erst zur E3 Anfang Juni geben.

Aktuell besagen die Xbox-Gerüchte, dass Microsoft wie auch Sony auf einen AMD-Prozessor mit Jaguar-Rechenkernen setzen wird. Vier bis acht Gigabyte Arbeitsspeicher sollen Prozessor und Grafikeinheit gemeinsam zur Verfügung stehen, hier wäre es allerdings überraschend wenn Microsoft ebenfalls schnellen GDDR5 einsetzen würde. Um die Grafikzugriffe dennoch zu beschleunigen soll die GPU auf einen kleinen aber sehr schnellen internen Speicherbereich verfügen – so wie bereits die ATI-Grafik der Xbox 360. Ersten Gerüchten zufolge könnte Microsoft technisch dennoch teils deutlich hinter Sony stehen – vor allem die GPU-Leistung der PS4 wird spürbar höher eingeschätzt. Und in dieser Generation hat Sony auch nicht mehr den Nachteil der kompliziert zu programmierbaren Spezialprozessoren sondern setzt wie Microsoft auf x86-Rechenkerne und Standard-Grafikchips. Angeblich konzentriert sich Microsoft aber eh stärker auf die Heimkinofunktionen der Xbox als um maximale Rechenleistung. Es wird also spannend sein zu sehen, was Microsoft dann tatsächlich im Mai und im Juni präsentiert.