AMD bereitet FX9000 mit 5 Gigahertz Taktfrequenz vor.

computex-logo
© Computex

Auf der Computex 2013 in Taiwan sind zahlreiche interessante Neuigkeiten zu bewundern. Besonders spannend sind aber oft die Produkte, die nicht öffentlich gezeigt werden. Produkte, bei denen sich ein Erscheinen nur erahnen lässt weil der Hersteller noch Stillschweigen wahrt. So geschehen beim ominösen AMD FX 9000 mit dem wohlklingenden Codenamen „Centurion“.

Beginnen wir früher: Mit dem Erscheinen der Bulldozer-Prozessoren verabschiedete sich AMD von Werbesprüchen zur Energieeffizienz und setzte auf hohe Taktraten und hohen Energiebedarf unter Last. Die FX-CPUs benötigen hohe Taktfrequenzen um ausreichend Performance zu erbringen, nehmen unter Last aber auch teilweise bis zu 150 Watt auf. Zum Vergleich: Intels Ivy Bridge kommt inklusive GPU auf gerade einmal knapp über 70 Watt.

Dennoch, die Performance der FX-CPUs reicht trotz acht Rechenkernen und Taktfrequenzen von mehr als 4 Gigahertz nicht aus um Intels Core i7 zu schlagen. Das könnte sich demnächst ändern, wenn AMDs Centurion gegen Intels Haswell antritt.

Der Centurion könnte als FX 9000 auf den Markt gelangen und mit 4,8 Gigahertz takten. Im Turbo sind dann sogar 5 Gigahertz möglich. Die Performance könnte ausreichen, um Intel zumindest nahe zu kommen. Nachteil dieser Rosskur: Die Energieaufnahme steigt massiv an. So ist bereits von einer TDP von 220 Watt für den FX 9000 die Rede. Ein etwas geringer getaktetes aber ebenfalls für 220 Watt TDP ausgelegtes Modell FX 8770 ist ebenfalls im Gespräch, dürfte aber deutlich weniger kosten als der Centurion der AMD-Speerspitze.

Die Gerüchte wurden auf der Computex nun mit einem Mainboard von Gigabyte bestätigt. Dieses ist für AMD-CPUs mit hohen TDPs ausgelegt und unterstützt offiziell bereits 5-GHz-Prozessoren. Ebenso beeindruckend wie die Energieaufnahme des Centurion soll übrigens sein Preis ausfallen: Ältere Gerüchte munkeln von 750 Euro. Ein hochwertiger und leistungsstarker Kühler, wahrscheinlich eine Wasserkühlung, wird dem Prozessor dann bereits beiliegen. Ob sich der Aufwand aber lohnt? Auf der Computex wird AMD das Rätsel wohl nicht mehr lösen, die IT-Messe endet am Sonntag, den 09. Juni.