Das Alienware M18x Gaming Notebook – Haut rein

alienware-laptop-m18x

Bild: DELL

Das M18x – Ein High-End Gaming System für unterwegs. Mit überragender Technik, und intuitiver Benutzeroberfläche, schickt Alienware ihr Produkt ins Rennen, um den Gaming-Laptop Markt zu dominieren.

Dabei lässt nicht nur der werksseitig übertaktete Intel Quad Core i7 Prozessor (4,0 Ghz) Prozessor, das Gamer Herz höher schlagen, sondern auch die Duale NVIDIA GeForce GTX 560M Grafikkarte mit 1,5 GB GDDR5 und SLI, macht ordentlich was her. Mit bis zu 32 GB DDR3 RAM, ist das Notebook ebenfalls mehr als multitaskingfähig.
Ãœber ein 46 cm(18.4″) WideFHD (1920×1080) WLED LCD Bildschirm, kann dann bewundert werden, wie der Laptop seine Technik Muskeln spielen lässt.

Auch mit dem Alienware typischen Design, kann das Notebook punkten. So glüht der Laptop nicht nur von außn in individuell anpassbaren Farben. Tastatur, und Touchpad können ebenfalls einzeln beleuchtet werden, sodass die kosmetischen Änderungen eventuelle Vorteile im kompetitiven Gaming Bereich bringen. Fünf zusätzliche Tasten an der Seite der Tastatur, können mit 15 verschiedenen Funktionen pro Anwendung belegt werden, was bei den meisten Gaming Tastaturen ja bereits Standard ist.

Auch die Verarbeitung der Teile selbst ist gewohnt hochwertig. Das M18x ist extrem stabil, und kleinere Mängel an der Hülle sind nicht zu finden, wenn man nicht gezielt danach sucht. Die Lackierung des Bildschirms selbst, kann ohne weiteres Staubkratzer oder Ähnliches abwehren.
Alles deutet auf eine lange Lebensdauer des Notebooks hin.

Die muss auch gewährleistet werden, denn die überragende technische Ausstattung kommt zu einem Preis – Und der beträgt satte 1799 €. Wer sich von dem Preis nicht abschrecken lässt, bekommt mit dem M18x allerdings eines der leistungsfähigsten Gaming Notebooks auf dem Markt. Einige Käufer bemängeln allerdings, dass der LCD Bildschirm selbst, nicht 3D fähig ist, und auch die auf der offiziellen Produkt Seite angepriesene HDMI Verbindung auf einen 3D fähigen Fernseher, ist nur mit zusätzlich erhältlicher Ausrüstung möglich. 3D-Enthusiasten müssen also noch tiefer in die Tasche greifen.

Weitere Quellen:
Pc-Typ.de
notebookjournal.de