BitFenix stellt Gaming-Würfel “Prodigy„ vor.

bitfenix-prodigy

Bild: >> BitFenix Prodigy

Ein Gaming-PC muss nicht mehr groß, laut und unhandlich sein. Stahlgehäuse sind leichten Aluminiumbehausungen gewichen, Bigtower wurden von Miditowern verdrängt. Noch einen Schritt weiter geht BitFenix mit dem Gehäuse „Prodigy“: Dieses nimmt nur wenig Platz weg, sieht gut aus und bietet dennoch Platz für groß Grafikkarten. Wer das Design der Mac-Pro-Serie mag, wird hier definitiv glücklich.

Kleine PC-Gehäuse haben oft einige Nachteile. Es passen viele Komponenten nur mit viel Geschick in die engen Gehäuse, groß und leistungsstarke Grafikkarten verbieten sich meist von selbst. Und auch Towerkühler für flotte CPUs finden oft keinen Platz. Bitfenix will mit dem Prodigy eine Lösung anbieten, die all diese Probleme durch einen pfiffigen Gehäuseaufbau umgeht und dabei auch noch nett aussieht. Zumindest wenn man Rundungen am PC mag und mit der Mac-Formsprache zurecht kommt.

Das Prodigy-Gehäuse nimmt allerdings – einzige Einschränkung – nur Mainboards im schmalen ITX-Formfaktor auf. Vor allem für Intels Sockel LGA1155 und damit für die Sandy- und Ivy-Bridge-CPUs Core i existieren allerdings zahlreiche gut ausgestattete ITX-Boards, so dass in diesem Punkt nur geringe Kompromisse eingegangen werden müssen. Gänzlich kompromisslos geht Bitfenix dafür bei der restlichen Erweiterbarkeit vor – das Gehäuse nimmt Grafikkarten mit maximal 31 Zentimetern Länge auf, was auch für Highendmodelle reicht. Auch eine kompakte Wasserkühlung lässt sich einbauen, im Decker ist Platz für einen 240er Radiator. In der Front lassen sich wahlweise ein 230-mm-Lüfter oder zwei mit 120 mm verbauen. Vorinstalliert sind zwei „Spectre“-Lüfter von Bitfenix mit 120 mm Größ.

Das Prodigy ist werkzeuglos nutzbar und bietet einen modularen Festplattenkäfig für bis zu fünf Festplatten. Im rechten Seitenteil lassen sich weitere 2,5-Zoll-Laufwerke wie SSDs versteckt unterbringen. An der rechten Außnwand befinden sich I/O-Ports mit zweimal USB 3.0 und Audio. Das Netzteil des Rechners wird im Boden verbaut. Zum Transport und zum Schutz des Gehäuses sind flexible Griffe am Deckel montiert.

Das Bitfenix Prodigy soll ab Anfang Juli sowohl in schwarz als auch in weiß für etwa 69 Euro in den Handel kommen.

{ Comments are closed }